Hochzeitstorte selbst gemacht

Wer mal so wie ich sein Glück mit einer Hochzeitstorte versuchen möchte und dabei nicht den Anspruch stellt, dass die Torte hinterher wie vom Konditor gefertigt aussieht, findet hier ein paar Tipps. Dies ist weniger ein Rezept als ein Erfahrungsbericht. Für die standesamtliche Hochzeit meiner Freundin hatte ich das Hochzeitstorten-Experiment gewagt, und es ist ganz gut geglückt.

Ich habe einen hellen Wiener Boden, eine Marzipandecke, Aprikosenmarmelade, die Zutaten für eine Buttercreme* und etwas Zucker-Dekoration besorgt. Auf den unteren Boden habe ich zunächst Buttercreme gestrichen und anschließend Aprikosenmarmelade verteilt. Auf den mittleren und den oberen Boden habe ich Nuss-Nougat-Buttercreme mit Schokoraspeln gegeben und anschließend vorsichtig den Marzipanteppich aufgelegt und festgedrückt. Zum Schluss kam die Deko drauf - fertig.

Schwierig ist es also nicht, und da ich das Endergebnis probieren durfte, kann ich auch behaupten, dass es sehr lecker war. Natürlich ist so eine Torte mit Buttercreme und Marzipan sehr mächtig, aber gerade bei einer Hochzeitstorte ist das ja durchaus erlaubt.

selbst gemachte Hochzeitstorte

*Buttercreme (ohne Pudding): 375 g weiche Butter mit einem Fläschchen Rumaroma schaumig rühren. Getrennt davon 6-7 Eier, 3 EL Zucker und ein Päckchen Vanillezucker ganz lange schlagen und anschließend langsam in die Butter einrühren. Sollte die Creme gerinnen, stellt man sie eine Weile in den Kühlschrank und rührt danach weiter; ist sie zu fest, ganz kurz in die Mikrowelle geben oder über einem heißen Wasserbad anwärmen.
Die fertige Buttercreme kann man jetzt noch variieren, z. B. durch die Zugabe von Nuss-Nougat-Creme, Eierlikör, Baileys oder etwas Kaffee.

Kommentar abgeben