Martin Rütter und die Leberwurstsuppe

Als große Hundefreunde schauen wir gern samstags "Der Hundeprofi", eine Sendung, in der Hundeversteher Martin Rütter mehr oder weniger verzweifelten Hundebesitzern hilft, sich ihren meistens einfach falsch behandelten Vierbeinern gegenüber besser zu verhalten und die bestehenden Probleme durch verschiedene Methoden zu lösen.



Martin Rütter kann brutal sein. Nein, nicht falsch verstehen - er propagiert weder Schläge noch Stachelhalsbänder oder Elektroschocker. Er verordnet, jeweils passend zum "Fall", extrem gemeine Dinge, die jedem, der seinen Hund liebt, in der Seele weh tun, wie zum Beispiel:

  • Der Hund darf ab sofort nicht mehr auf die Couch und/oder ins Bett.
  • Jedes einzelne der drei Dutzend im Wohnzimmer verteilten Spielzeuge wird weggeräumt und für den Hund unerreichbar aufbewahrt. Spiele darf nur noch der Mensch beginnen.
  • Eine Woche lang kein Wort mit dem Hund reden.
  • Den Hund mit einer Wasserpistole nass spritzen, wenn er an der Leine andere Hunde anpöbelt.
  • u.v.m.

Für unsere Sandy ist Martin Rütter daher vermutlich so etwas wie der schwarze Mann. Entsprechend lautet unsere liebste Drohung, wenn sie sich einmal daneben benimmt oder nicht hören will: "Sandy, sei lieb, sonst kommt der Martin Rütter (und holt dich)."

Mit der gestrigen Sendung hat Martin Rütter seinen Ruf zerstört.

Eine moppelige Mopsdame, die nach einem Oberschenkelhalsbruch durch einen herabfallenden Kater (Sachen gibt's!!) wochenlang ruhig gestellt werden musste, hatte ihre Stubenreinheit verlernt und weigerte sich standhaft, draußen ihr Geschäft zu verrichten. Stattdessen hatte sie die Küche als Klo auserkoren, worüber ihre Besitzer verständlicherweise mehr als unglücklich waren.

Was tat Martin Rütter? Er kam mit einer riesigen Ladung Bockwürstchen, Hackfleisch und Leberwurst. Moppel-Mopsi bekam nun gebratenes Hack, Leberwurstsuppe (!!) und Würstchen in so rauen Mengen, dass der tierliebe Zuschauer befürchten musste, dass das arme Tier direkt in der Küche explodieren und Martin Rütter das Problem auf diese Weise gelöst haben würde. Statt dessen wurde sie glücklicherweise doch noch rechtzeitig vor die Tür gebracht und war nun durch bis zum Anschlag gefüllte Verdauungsorgane gezwungen, sich auch dort zu erleichtern.
Letzten Endes wurde sie nach einigen Anstrengungen durch die Besitzer auch tatsächlich wieder stubenrein. Was für mich aber eher nebensächlich war.

Wenn Sandy demnächst in die Küche kackt, damit Martin Rütter kommt und ihr Leberwurstsuppe macht, dann wird er einen ganz, ganz bösen Brief von mir bekommen!

Kommentar abgeben