Schweinefleisch-Marinade

Vor Silvester stand ich vor der Frage, ob ich das gekaufte Schweinefilet pur oder mariniert für unser Raclette verwenden sollte. Bislang hatten wir es immer ungewürzt gebraten und danach mit Saucen, Kräuterbutter und Gewürzen verfeinert.

So stöberte ich - wie eigentlich immer, wenn ich etwas wissen möchte - im Internet herum und las dort oft den Tipp, dass mariniertes Fleisch viel zarter ist. Mutig wagte ich also den Versuch, und da das Ergebnis sehr lecker war, hier mein Rezept für eine selbst gemachte Marinade:

Zunächst nehme man Öl in der Menge, die man für das vorhandene Fleisch braucht, um es zu bedecken. Für ein in Scheiben geschnittenes Filetstück von ca. 600 g waren es bei mir ganz grob geschätzt ca. 300 ml.
Dazu kommt dann mittelscharfer Senf, so etwa 3-4 TL. Knoblauchpulver nach Geschmack einrühren, einen Spritzer Zitrone, etwas Maggi und Pfeffer hinzugeben. Eine große Zwiebel in Scheiben geschnitten kommt noch hinein, und für den dominierenden Geschmack nehme man eine Gewürzmischung, z. B. Gyros-Gewürz, eine mediterrane Mischung - was auch immer man im Haus hat und gerne mag. Mit dieser Würzmischung nicht geizen!

Fleisch und Marinade werden zusammen in einen Gefrierbeutel gegeben und gut durchgemischt. Das Ganze legt man dann am besten in eine Schüssel, denn bei mir sind bei zwei Marinier-Durchläufen beide Gefrierbeutel löchrig geworden, d. h. die Marinade könnte auslaufen.

Die Mischung kann, nein sollte einen Tag vorher zubereitet werden, damit sie lange genug durchziehen kann. Zwischendurch immer mal wieder durchkneten, damit sich die Marinade gut verteilt.

Kommentar abgeben