Silvi bloggt: Reisen, Musik, Morbus Crohn

"me and Alice" war ursprünglich als reines Musikprojekt gedacht, mit dem ich meine sporadisch entstehenden neuen Werke vorstellen wollte. Der Name erschien mir deswegen passend, weil die meisten Songs in Zusammenarbeit mit einem anderen Musiker entstanden sind oder aus früheren Bands von mir stammen. Ich bin dabei also so eine Art Konstante, während Alice eine wechselnde Hauptzutat ist.

Ende 2017 manifestierte sich der Gedanke, me and Alice und meinen Blog "Die Hempel auf dem Sofa" zusammenzulegen: Die Alice-Geschichte war eine recht verschlafene Angelegenheit, während mein Sofa-Blog seit meiner Heirat inklusive Namensänderung nicht mehr den richtigen Titel trug. Denn da sitzt ja nun eine Heidenreich auf dem Sofa, und damit ist das schöne Wortspiel hinfällig.

So beschloss ich, diese beiden Webseiten nicht nur zusammenzufassen, sondern dem neuen Projekt "me and Alice" ein großes Lebensthema hinzuzufügen, das ich bislang ausgelassen habe: Morbus Crohn. Die Krankheit begleitet mich seit meiner Jugend, und das Aufschreiben meiner Geschichte bis heute erlaubt mir selbst Rekapitulation und hilft anderen Betroffenen oder Angehörigen vielleicht ein wenig bei ihrer Recherche.

Neben diesem eher ernsten Thema (das ich jedoch jederzeit so gut es geht versuche, mit Leichtigkeit und Humor zu behandeln) behält die Musik ihren Platz, da sie ein weiterer wichtiger Pfeiler meines Lebens ist. Darüber hinaus gibt es hier eine Menge Belangloses. Gedanken, Anekdoten, Nostalgisches. Ganz arg wird es in der Rezepte-Ecke: Gestandene Meisterköche werden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Ist mir gleich, in erster Linie ist das auch nur für mich, damit ich keine Lose-Blatt-Rezepte-Sammlung herumliegen habe.

Neueste Artikel:

Unicorn Rodeo

Seit Mai 2015 bin ich Sängerin bei Unicorn Rodeo. Lange Zeit hatte ich Zweifel, ob das auf die Dauer gut gehen würde. Im Januar 2017 passierte der große Knall in Form einer maximalen Blamage bei einem wirklich sehr coolen Festival. Wir standen unter Schock, warfen den Hauptverantwortlichen postwendend aus der Band - und dann kam die Rettung in Form von Micha.

mehr lesen

Wie ich zur Musik kam und Amateur-Musikerin wurde

Auf den Weg zur Musik brachte mich meine Mutter, indem sie mich im zarten Alter von vier oder fünf Jahren zur musikalischen Früherziehung schickte. Ich erinnere mich, wie ich aus einer Glühbirne, Leim und Zeitungspapier eine Rassel gebaut habe, mein erstes Instrument. Danach durfte ich dem Glockenspiel so etwas wie Melodien entlocken. Die nächste Station war - wohl unvermeidlich - die Blockflöte.

mehr lesen

Meine früheren Bands

Woher ich mit meinen 16 Jahren damals den Mut nahm, mit meiner Gitarre auf dem Rücken in einem Proberaum bei gestandenen Musikern aufzutauchen und vorzusingen, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls habe ich sie irgendwie von mir überzeugen können, und so durfte ich tatsächlich Sängerin sein in der Band ohne Namen.

mehr lesen

Kommentare

Wir freuen uns auf eure Kommentare, eigene Erfahrungen und eventuelle Fragen!

Die Mail-Adresse wird lediglich zur Verifizierung des Eintrags benötigt und nicht veröffentlicht, für weitere Zwecke verwendet oder an Dritte weitergereicht. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.