Schwimmen inklusive Inhalation

Seit nunmehr drei Wochen gehe ich regelmäßig morgens schwimmen, immer zwischen 40 und 60 Minuten. Dass es fast immer proppenvoll ist, damit habe ich mich abgefunden. Dass es immer wieder Pappnasen gibt, die entweder keine gerade Bahn halten können oder gar aus mangelnder Rücksichtnahme plötzlich vor meiner Nase herzockeln, muss ich hinnehmen.



Was mich aber massiv stört, ärgert und ekelt, sind Angehörige einer ganz besonderen Spezies: Frauen aus der mehrheitlich vertretenen Gruppe der Trockenhaar-Schwimmer, die nicht nur geschminkt ins Wasser steigen - was mir relativ egal ist -, sondern auch noch parfümiert. Ich rieche sie bereits auf etliche Meter Entfernung, und wenn sie dann ihre Bahnen in meiner Nähe ziehen, kann ich ihrer Duftspur von einem Ende des Beckens bis zum anderen folgen, ob ich nun will oder nicht. Im flachen Bereich riecht man sie noch, wenn sie schon längst wieder bei den Startblöcken drüben sind.

Für mich bedeutet das, dass ich mit jedem Atemzug parfumgeschwängerte Luft inhalieren muss. Automatisch atmet man dann flacher, aber das funktioniert ja nicht lange. Also bin ich gezwungen, mir die volle Dröhnung in die Lungen zu saugen. Ganz fies!

Da frage ich mich: Parfümieren sich diese "Damen" tatsächlich vor dem Schwimmen ein? Immerhin ist es früh morgens, irgendwann zwischen 6.45 Uhr und 8.30 Uhr, wenn ich im Schwimmbad bin.
Oder sind das noch Reste vom Vortag? *schüttel*
Oder ist es manches Mal vielleicht sogar "nur" Haarspray, das mir Atemnot beschert? Was ist nun widersinniger, wenn man schwimmen geht: Parfum oder Haarspray?

Aber am schlimmsten ist der Gedanke, dass diese Frauen offenbar nicht oder nicht richtig duschen, ehe sie ins Wasser gehen.

Ich befürchte, dass es nichts bringen würde, so eine Stinkliese mal darauf anzusprechen...

Kommentar abgeben